PSV Neumünster – TSV Lägerdorf 3:1 (3:0)

Nach dem vergangenen Punktgewinn zu Hause gegen den SV Eichede, war eindeutig eine Trendwende zu erkennen. Daher ging man mit viel Selbstvertrauen und guter Hoffnung in das enorm wichtige Kellerduell gegen die Polizisten aus Neumünster. Immer noch klagten wir unter einigen Verletzungssorgen, sodass Trainer Detlef Fink wiedermal etwas umstellen musste. Der angeschlagene Torben Matz, nahm zunächst auf der Bank platz und dafür spielte erstmals Björn Strüven auf der 6er-Position. Mit Bastian Peters und Torben Behrens saßen zudem 2 weitere Akteure draußen, die gerade erst eine Verletzung auskuriert hatten.

Der Anpfiff ertönte und schon nach kurzer Zeit sollte an diesem Tag klar werden, dass wir in diesem Spiel wohl überhaupt nichts zu holen hatten. Ganze 3 Minuten dauerte es, bis wir auf der rechten Abwehrseite einen unheimlichen Abstimmungsfehler hatten und somit die Tür zum Führungstreffer weit aufmachten. 0:1… ein unglaublich schlechter Start ins Spiel, wobei wir eine Minute vorher durch den durchgebrochenen T. Kunter zwar in Führung gehen können, aber genau diese Szene zeigte uns unseren bisherigen Saisonverlauf ziemlich gut auf: Vorne hauen wir sie nicht rein und hinten klingelt es momentan all zu häufig. Durch jeweils katastrophale Fehler im Spielaufbau luden wir den Gastgeber in der 15. und 18. Minute ein das Spiel vorzeitig zu entscheiden. 3:0 nach nur 20 Minuten und es wirkte so, als würde man erneut ordentlich unter die Räder kommen. Coach Fink reagierte mit einem Doppelwechsel, M. Kunter und Beetz verließen das Feld, Matz und Peters kamen neu. Es wurden einige Umstellungen durchgeführt und wir bekamen nun etwas bessere Spielkontrolle. Durch einige gute Aktionen kamen wir tatsächlich zu aussichtsreichen Chancen, die jedoch erneut ungenutzt blieben, was gerade in diesem Spiel bezeichnend für die gezeigte Leistung war.

Nach der Pause drängten wir direkt auf den Anschlusstreffer. Wir machten sofort Druck und kamen gleich zu einer super Doppelchance, die aber zuerst auf der Linie und dann durch den Pfosten entschärft wurde. Ali Feist traf nach einer guten Stunde zum 3:1-Anschlusstreffer, der aber das einzige Highlight aus unserer Sicht bleiben sollte. Durch unseren Offensivdrang ermöglichten wir der PSV Union noch die ein oder andere Großchance, welche zum Glück fahrlässig vergeben wurden.

Unterm Strich war dies ein weiterer gebrauchter Tag für uns, da wir kaum in der Lage waren konkurrenzfähig gegenzuhalten. Mit dem SV Todesfelde kommt am nächsten Spieltag wieder ein richtiger Brocken an die Breitenburger Straße, dem wir nur Paroli gebieten können, wenn wir ein ganz anderes Gesicht zeigen als zuletzt in Neumünster!

Aufstellung:

Koch – M. Kunter (Peters), Brendemühl, Schröder, Hellmann – Beetz (Matz), Jauk, Strüven, Feist, Kuhr – T. Kunter

Comments

0