TSV Lägerdorf – FC Dornbreite Lübeck 3:1 (1:1)

Nach dem fulminanten 5:1 Auswärtserfolg beim TSV Schilksee und einer anschließend richtig guten Trainingswoche kam es am vergangenen Sonntag zum Abstiegskracher an der Breitenburger Straße. Wir empfingen den Verbandsliga Süd-Ost-Meister FC Dornbreite Lübeck, der, genau wie wir, mit etwas Sand im Getriebe in die Saison gestartet war und für den Klassenerhalt um jeden Punkt kämpfen muss. Daher war dieses Spiel jetzt schon eines der Wichtigsten des Jahres.

Auf tiefem aber gut bespielbarem Platz pfiff der Unparteiische die Partie an. Sofort war spürbar, dass an diesem Tag diejenige Mannschaft gewinnen würde, die bereit war den eigenen Schweinehund zu überwinden und selbst das letzte Körnchen in die Wagschale wirft. Es entwickelte sich über 90 Minuten ein absolutes Kampfspiel, das nicht von seiner spielerischen Klasse geprägt war sondern von der Spannung und Leidenschaft lebte. Die Hansestädter erwischten dabei den besseren Start: Über unsere linke Seite konnten wir eine Flanke leider nicht mit letzter Konsequenz verteidigen und in der Mitte köpfte der Lübecker zum 0:1 ein. Unglaublich wie oft wir in dieser Spielzeit bereits einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Unglaublicher jedoch ist, wie oft wir es immer wieder schaffen diesen Rückstand zu egalisieren. Nach einer langen Hellmann-Ecke war A. Feist zur Stelle und glich noch vor der Halbzeit zum 1:1 aus. Bereits das fünfte Mal in dieser Saison, dass wir nach einem Rückstand zurückkamen.

Nach der Pause sollte es dann aber noch besser kommen: Nach einer scharfen Jauk-Ecke verpassten zunächst 3 Spieler den Ball, ehe der eingelaufene Strüven zur 2:1 Führung einschoss. Wir übernahmen zu diesem Zeitpunkt weitestgehend die Kontrolle über Ball und Gegner und konnten immer wieder gezielt Nadelstiche setzen. Vor allem M. Kunter, der zu alter Form auflief konnte immer wieder mit seinen unwiderstehlichen Sprints über die rechte Seite durchbrechen und für Gefahr sorgen. So kam es nicht von Ungefähr, dass Kunter nach einem super Zuspiel von Feist das hochverdiente 3:1 markierte. Danach konnten wir clever verteidigen und ließen kaum noch Etwas zu. Zwar hätten wir das Ergebnis auch noch etwas höher schrauben können, jedoch blieb es letztlich bei diesem 3:1-Erfolg.

Ein unfassbar wichtiger Sieg, der uns am kommenden Wochenende mit viel Ruhe und Selbstvertrauen nach Strand fahren lässt. Und wer weiß… vielleicht können wir ja selbst beim Meisterschaftsfavoriten etwas Zählbares mitnehmen. Mit dem Kampfgeist der letzten beiden Wochen kann auf jeden Fall möglich sein!

Aufstellung:

Koch – M. Kunter, Brendemühl, Strüven, Schröder, Hellmann – Engel (Behrens), Jauk (Beetz), Kuhr – Feist (T. Kunter), Peters

Comments

0