TSB Flensburg – TSV Lägerdorf 4:3 (2:1)

Ein verrücktes und unterhaltsames Spiel für den neutralen Fußballfan fand am Ostermontag in Flensburg statt. Ein Spiel, in dem sich beide Seiten überhaupt nichts schenkten und eine vielzahl von Torchancen erarbeiteten mit dem letztlich leider besseren Ende für die Flensburger.
Zunächst spielte ausschließlich der Gastgeber, der uns mit ihren starken Technikern immer wieder ausspielte und uns kaum Luft zum atmen ließ. Wir versäumten in dieser Phase leider zu häufig die Räume dicht zu machen und luden damit die Flensburger ein ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Daher kam es nicht von ungefähr, dass es relativ frühzeitig bereits 2:0 für die Gastgeber stand. Danach schafften wir es erst etwas mehr Zugriff zum Spiel zu erlangen und erspielten uns auch Möglichkeiten. Nach einem Eckball war es dann M. Kunter, der wie in der Vorwoche genau richtig stand und den Ball über die Linie köpfte.
Nach der Pause wurde es dann richtig wild. Innerhalb von 3 Minuten stand es 2:2 (Peters), 3:2, 3:3 (Feist). Es ging hin und her und es schien, als ob man tätsächlich noch mehr erreichen könne als nur eine „beachtenswerte Leistung“ gegen Flensburger, die in der Tabelle wohl unter ihren Möglichkeiten platziert sind. 10 Minuten später machte der Gastgeber zwar das 4:3 aber man merkte, dass hier noch lange nicht Schluss war. Begünstigt wurden wir durch einen Platzverweis für den starken Flensburger Cornils. In Überzahl versuchten wir noch einmal alles, um nicht ganz ohne Zählbares nach Hause fahren zu müssen.
In der 93. Minute hatten wir noch einmal DIE Gelegenheit: Unsere Innenverteidiger hielt nichts mehr hinten und diese Kombination (Brendemühl auf Schröder) war es auch, die uns um ein Haar noch einen Punkt rettete, jedoch war es die Unterkante der Latte, die das Tor von Letzterem gerade noch verhinderte. Auch den Nachschuss von Fötsch konnten wir leider nicht verwerten und somit bleibt uns lediglich ein Achtungserfolg, aber letztlich punktlose Niederlage gegen, an diesem Tag, schlagbare Flensburger. Nächste Woche wird es dann wieder richtig wichtig: Wenn wir es dann in Schönkirchen mit einem Mitaufsteiger zu tun bekommen, müssen wir sowohl die herbe Hinspielniederlage wieder gut machen, als auch ein Schlüsselspiel in der Endphase der Saison für uns entscheiden, um dem Klassenerhalt wieder einen Schritt näher zu sein.

Aufstellung:

Wessel – Hentrich (Fötsch), Brendemühl, Schröder, M. Kunter – Feist, T. Kunter, Matz, Jauk (Engel), Kuhr – Peters (Hellmann)

Comments

0