Bereits 17 Stunden nach dem Landespokalspiel fuhr ein Teil des Ligakaders zum Stahlbau-Cup nach Dithmarschen zum FC Offenbüttel. In drei Gruppenspielen bestand die, die Möglichkeit, sich fürs Halbfinale und dann Finale zu qualifizieren. Unser TSV hatte die Dithmarscher Verbandsligisten Geest 05 und MTV Tellingstedt sowie den Kreisligisten Merkur Hademarschen in der Gruppe.Vom Papier her galt unsere Mannschaft natürlich als Favorit in der Gruppe. Dieser Voreinschätzung konnten aber mehrere unserer Spieler nicht ansatzweise gerecht werden. Nähere Einzelheiten zu den schwachen Vorstellungen werden von Trainer Holger Pump sicherlich noch angesprochen werden. Im Ergebnis jedenfalls wurden wir Gruppenletzter und mussten frühzeitig nach Hause fahren.

Gegen Geest 05 kam es in einem Spiel ohne große Höhepunkte zu einem 0:0-Unentschieden. Im zweiten Spiel gegen den MTV Tellingstedt verloren wir sogar in letzter Minute noch 1:2, nach dem wir durch Dennis Maelk noch 1:0 geführt hatten. Ein Torwartfehler und desolate Defensivleistungen hatten den Sieg der Dithmarscher erheblich begünstigt. Dabei übertrieb der MTV seinen körperlichen Einsatz erheblich mit der Folge, dass Basti Peters ebenso verletzt ausscheiden musste wie Torge Kunter.

Von dieser Spielweise fühlte sich der eine oder andere Spieler in unserer Reihe aufgerufen, mit Unfairnis zu reagieren, was prompt eine gelb-rote Karte nach sich zog.

Wer gedacht hatte, dass im letzten Spiel gegen Merkur Hademarschen noch einmal alles daran gesetzt wird, sich doch noch für ein Weiterkommen zu qualifizieren, musste sich eines Besseren belehren lassen. Der 1:0-Führung durch Eddy Jauk folgten durch einen krassen Deckungsfehler der Ausgleich und damit das Turnieraus.

Parallel zu den Turnierspielen ergab ein Belastungstest von Yanneck Kuhr, dass seine Leisten verletzung abgeklungen ist und er ab sofort zur Verfügung steht. Dies war die einzig gute Nachricht an diesem Tag.

In Offenbüttel waren Tjark Wessel und Björn Koblun für das Tor sowie Merten Kunter, Tjorven Brendemühl, Hinne Schröder, Lasse Engel, Marco Bolik, Lasse Fötsch, Jonas Mahn, Nils Mahn, Dennis Maelk, Basti Peters, Torge Kunter und Janek Reese.

Comments

0