Zum 2.Runden-Spiel im FlensCup ging es heute nach Bimöhlen um gegen den TSV Wiemersdorf (A-Klassen Aufsteiger Kreis Segeberg – seit 66 Pflichtspielen ungeschlagen) anzutreten. In der Sommervorbereitung gab es bereits ein Testspiel, welches wir mit 5:2 für uns entscheiden konnten. Trotz herbstlichen Wetters waren die Platzbedingungen hervorragend und von der Flutlichtanlage können wir uns für unseren Trainingsplatz noch etwas abschauen. Selbst Fupa.net wollte sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen und ist mit einer Kamera und Liveberichterstattung angereist – also bestes Pokalfeeling mit Anstoßzeit um 20Uhr!
Trotz diverser Ausfälle und Reaktivierung verletzter Spieler kontrollierten wir das Spiel in der gesamten ersten Halbzeit. So dauerte es bis zur 20 Minute, ehe Thilo nach einem schnell ausgeführten Freistoß und anschließender Flanke von Janek zum 1:0 einköpfen konnte. Zunächst verpassten wir es die Führung weiter auszubauen, Thilo, Janek und Jonas ließen beste Chancen leider ungenutzt. Wiemersdorf war lediglich nach Kontern gefährlich, wovon sie ihre einzige, richtige Torchance zum 1:1 Ausgleich nutzten. Vorausgegangen war ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld und ein lang geschlagener Ball auf unsere linke Abwehrseite, wo Nils im 1 gegen 1 keine Chance gegen den schnellsten Wiemersdorfer Spieler hatte. Mit dem Halbzeitpfiff konnten Janek jedoch noch auf die 2:1 Führung erhöhen, nachdem er von Poldi in Szene gesetzt worden ist.
In der zweiten Halbzeit wollten wir unsere Überlegenheit weiter ausspielen und die Führung ausbauen. Leider brachten wir unnötig Hektik ins Spiel, indem wir durch leichte Abspielfehler in der Abwehr und im Mittelfeld die Gastgeber stark machten und zu Torchancen einluden. Trotzdem kamen wir wieder zu hervorragenden Torchancen, die wir wiederum allesamt liegen ließen. So kam es wie so oft im Fussball und Wiemersdorf konnte in der 88 Minute auf 2:2 ausgleichen. Aus unserer Sicht absolut unnötig, aber so sollte das Elfmeterschießen herhalten, um eine Entscheidung herbeizuführen. Elfmetertöter Kubbel hielt gleich die ersten beiden Versuche und von uns konnten Thilo, Jonas und Tim verwandeln. Der dritte Wiemersdorfer Elfmeter landete im Tor, wobei Kubbel auch hier dran war. Jetzt konnte Döde die Entscheidung perfekt machen, doch leider zielte er etwas zu genau und traf nur das Lattenkreuz. Teufelskerl Kobblun verunsicherte den nachfolgenden Wiemersdorfer Schützen so sehr, dass dieser ebenfalls nur die Latte traf und so heißt es jetzt Achtelfinale im FlesCup und weitere Getränke gesponsert durch die Flensbrauerei!

Comments

0